FAQ

Was geschieht hier?

Hier findet ein Literaturexperiment statt, und zwar „Betreutes Lesen“. Das bedeutet: Vom 14. September bis kurz vor Weihnachten 2015 werden sich hier rund 40 Leute ausschließlich mit Clemens Setz‘ neuem, 1000seitigen Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ befassen. Das passiert in einer Reihe von Artikeln, die sich direkt am Buch entlanghangeln, aber ansonsten inhaltlich, stilistisch und formal völlig frei sind. Ein Video ist ebenso gut wie eine klassische Rezension, Dichtung so gut wie Kegeln.

Und warum heißt das „Betreutes Lesen“?

Wer den Roman liest oder bereits gelesen hat, wird rasch sehen, warum diese Beschreibung vielleicht nicht nur so dahergezwinkert ist. Betreute und Betreuer betreuen sich möglicherweise gegenseitig. Hier lesen und schreiben Autorinnen und Blogger, Literaturkritikerinnen, Wissenschaftler, Studentinnen und Literaturvermittler. Keine repräsentative, sondern eine vollkommen willkürliche und daher die einzig richtige Auswahl. Eine vorläufige Auswahl zudem, denn natürlich sind alle, die diese Seite hier besuchen eingeladen zu fragen, zu kommentieren und sich einzumischen.

Wer steht hinter diesem Experiment?

Dieses Blog für Betreutes Lesen wurde konzipiert von Guido Graf und Sobooks, ermöglicht durch Suhrkamp und die freundlichen Zusagen von mehr als 40 Autorinnen und Autoren.

Warum eigentlich „Experiment“?

Das bezieht sich in erster Linie auf eine neue Buchtechnologie, die Sobooks entwickelt hat. Sobooks ist eine Kauf- und Leseplattform für E-Books. Dort muss man das Buch nicht herunterladen, sondern liest E-Books direkt im Browser. Ungefähr so, wie man Filme bei Youtube oder Netflix auch nicht herunterladen muss. Das E-Book steht also online – allerdings zugangsbeschränkt: Jeder (kostenlos bei Sobooks registrierte) Nutzer kann zwischen zehn und zwanzig Seiten frei lesen, danach muss man ein E-Book kaufen, um es weiterlesen zu können. Wie im richtigen Leben also.

Aber… das beantwortet ja noch nicht die Frage mit dem „Experiment“?

Stimmt, aber die Vorrede war notwendig. Das Besondere an diesem Blog ist nämlich die Zitatfunktion. In den Artikeln findet sich immer mal ein grauer Kasten, der Zitatkasten. Das sind, naheliegend, Zitate aus Clemens Setz‘ Buch. Wenn man darauf klickt, gelangt man direkt in das E-Book, an exakt die Stelle, wo das Zitat steht, das praktischerweise auch in freundlichem steingrau markiert ist. So lässt sich genau sehen, in welchem Kontext das Zitat steht, Interessierte können sogleich ins Buch hineinlesen – denn mit dem Klick auf den Zitatkasten befindet man sich bereits mitten im Online-E-Book.

Das ist ja famos! Aber was geschieht dann?

Dann kann, darf und möchte das Buch diskutiert werden. Und zwar gewissermaßen im Buch selbst, oder vielmehr: neben jeder Buchseite. Online-Bücher bei Sobooks haben auf jeder Seite die Möglichkeit, über genau diese Seite zu diskutieren. Der Klick auf den ovalen, roten Knopf oben rechts gibt die Kommentarspalte frei. Diese Kommentarspalte ist den so genannten Marginalien nachempfunden, also den Notizen am Buchrand, die wahrscheinlich seit dem späten Mittelalter in Büchern zu finden waren. Diese Kommentarfunktion direkt am Buchrand kann man natürlich nur nutzen, wenn man bei Sobooks registriert ist.

Diese Zitatfunktion finde ich vergleichsweise supergroßartig. Wie kann ich die denn für mein Blog kriegen?
Oh, das freut uns natürlich! Die Technologie von Sobooks wird hier gewissermaßen probegefahren und demnächst flächig verfügbar sein („demnächst“ in der üblichen Bedeutung von „wenn wir es endlich geschmeidig hinkriegen“).  Interessenten können sich aber schon vorab anmelden mit einer kurzen Mitteilung an Sascha Lobo (sl[ät]sobooks.de).

Wie kann man denn hier auf diesem Blog mitmachen?

Auf vielfältige Arten und Weisen:

  • Im Blog in den Kommentaren mitdiskutieren, das geht auch anonym ohne Account.
  • Im Buch mitdiskutieren, das geht mit einem kostenlosen Sobooks-Account.
  • Selbst Artikel auf diesem Blog verfassen, und wie das geht, steht unter dem Menupunkt „Mitmachen„.

Ich bin Multiplikator oder Journalist oder sogar beides und habe Fragen, weil ich über das Buch und das Blog zum Buch berichten möchte…

Das ist schön! Bitte richten Sie Ihre Fragen zum Buch und zum Autor an Gesa Steinbrink von Suhrkamp (steinbrink[ät]suhrkamp.de), zum Konzept und zum Ziel dieses Blogs an Guido Graf (post[ät]grafguido.de) und zur Technologie an Sascha Lobo (sl[ät]sobooks.de).