KategorienIndigo

Der Clemens-Setz-Referenzencheck (1)

laxness

Dass Clemens J. Setz in seinen anspielungsreichen Romanen auch gern die Leser an der Nase herumführt, wurde mir spätestens bei Indigo klar, wo ein ganzes Kapitel aus Johann Peter Hebels Kalendergeschichten wiedergegeben wird: „Die Jüttnerin von Bonndorf“ (sogar mit Seitenangabe). Freilich sucht man die in Frage kommende Geschichte in Johann Peter Hebels Werken vergeblich – Setz hat sie sich ausgedacht. Auch in Die Stunde zwischen Frau und Gitarre fliegen einem die Referenzen nur so um die Ohren. Zeit für ein Check-Up! Der erste Teil deckt in der Druckausgabe die Seiten 1-99 ab. Das Motto – da geht es schon los. Von Sascha Lobo in einem früheren Blog-Post bereits…

Because we are your friends you’ll never be alone again

BB71mWBCUAAySTg

Wenn man sich das Video zu Simians Song „Never be alone again“ ansieht und das auch noch auf ein Projekt überträgt, in dem es um gemeinschaftliches Lesen geht, könnte man das Freundschaftsversprechen auch für eine handfeste Drohung halten. Dass Lesen eine einsame Tätigkeit sei, mag für viele stimmen. Dass das für immer und ewig gilt, kann man aber als ebenso ideologisch vernachlässigen wie eine etwaige Prognose, dass es in Zukunft nur noch ein zwangsüberwachtes Social Reading geben wird, in dem einem ständig alle dazwischenquatschen. Wichtig ist zunächst vielmehr, dass es das Lesen von Literatur ohne ein Gespräch über diese Literatur nicht gibt.…