Beitrag geschrieben amSeptember 29, 2015

Nichts wissen #3

OctopusReaderGate

In Hongkong gibt es Octopus, ein bargeldloses Zahlungssystem, das über einen Microship funktioniert, der in Karten oder auch Geräten, den Octopus Readern verbaut wird. Öffentlicher Nachverkehr, Einzelhandel, Onlineshops, Freizeiteinrichtungen und Schulen nutzen Octopus (das Londoner Pendant heißt Oyster Card). Auch in fortgeschrittener Pflegestufe kann die Octopus Card verwendet werden. Als nächstes kommt das Implantat. Man kann dann nach Stimmung einkaufen: Octopus erkennt selbständig die Waren, nach denen es mich verlangt, weiß, welchen Bus ich nehmen muss, in welches Stockwerk des Parkhauses ich muss, wenn ich vergessen habe, wo das Auto noch abgestellt ist. Und es geht auch anders herum: Bücher im…

Wozu lese ich denn? – Jörg Plath

Jörg Plath, geboren 1960, studierte nach einer Ausbildung zum Buchhändler Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Geschichte und Politik in Freiburg, Wien und Berlin. 1993 promovierte er über Franz Hessel, war freier Lektor, Ghostwriter, Literaturredakteur und arbeitet als Kritiker für überregionale Medien wie die „Neue Zürcher Zeitung“ und „Deutschlandfunk“. Er ist Literaturredakteur von „Deutschlandradio Kultur“. Mit wem würden Sie gerne ein Buch zusammen lesen? Bisher war da immer ein Kopf im Weg, weshalb er mir schon gut bekannt, ja lieb sein sollte. Das ist jetzt ja sicher anders, was die Ansprüche weniger persönlich und unbestimmter werden lässt. Ein Anspruch aber bleibt: Vielleser bevorzugt. Mit…